Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

In der Chronik sehen Sie alle Aufträge, die Adler Management Berlin abgeschlossen hat. Aus diesem Grund kann hier der Eindruck entstehen, dass keine aktuellen Fakten enthalten sind. Das liegt an den langfristigen Aufträgen unseres Unternehmens.

 

04/2017

Studienreise Brandenburger Klinikchefs ins Neue Karolinska-Universitätskrankenhaus Stockholm

Im April reisten Vertreter des Brandenburger Gesundheitswesens als erste deutsche Delegation in das neue Stockholmer Universitätskrankenhaus "Nya Karolinska". Auf Initiative von Adler Management und Partnern vor Ort wurde dies möglich. Das Krankenhaus ist mit Außenmaßen von ca. 600 * 300 m der größte Gebäudekomplex der nördlichen Hemisphäre und stellt mit ca. 2 Milliarden Euro das größte Bauprojekt in der Geschichte Stockholms dar. Aber nicht architektonisch, sondern auch konzeptionell geht das Krankenhaus innovative, einer Uni-Klinik angemessene, neue Wege. Informationen dazu erhalten Sie auf Anfrage.

 

03/2016 - 12/2016

Start und Erprobung des Modellvorhabens "National Matching Brandenburg"

 Im genannten Zeitraum erprobte Adler Management im Auftrag des Brandenburger Gesundheitswesens das benannte Projekt. Dabei wurden Prozesse etabliert, wie die gezielte kompetenzbasierte Lenkung von Flüchtlingen an den späteren LernOrt (statt willkürlicher Verteilung im Land) oder auch das Color Assessment von Soft Skills - erstmals in Deutschland im Bereich der Personalentwicklung im Einsatz. Im Ergebnis dieses Prozesses startete das Modellvorhaben nun mit einer Finanzierung durch mehrere Referate des MASGF Brandenburg.

 

09/2015 - 02/2016

Konzeption des Modellvorhabens "National Matching"

Im Auftrag des Brandenburger Gesundheitsministeriums entwickelte Adler Management gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern das gleichnamige Modellvorhaben (vgl. entsprechende Seite).

 

02/2014-03/2015

IK - Das interkulturelle Krankenhaus.

IK war das erste komplett von Adler Management entwickelte und in Kooperation mit weiteren Partnern (PT: WEQUA GmbH) umgesetzte international orientierte Strategieprojekt für das Brandenburger Gesundheitswesen (vgl. entsprechende Seite).

 

12/2014-03/2015

Beratung der Wildauer Schmiedewerke zum Themenkomplex Organisation & Kommunikation, Gesundheitsmanagement & Vereinbarkeitsregelungen.

Das bislang größte Beratungsprojekt von Adler Management involvierte mehr als die Hälfte der 160 Mitarbeiter der Schmiede bei den o.g. Themenfeldern und führte zur Erarbeitung einer Handlungsempfehlung für Geschäftsleitung und Betriebsrat, die einer Umsetzung wohlwollend gegenüber stehen.

 

11/2014-03/2015

Beratung von vier Unternehmen in Südbrandenburg (u.a. FIMAG Finsterwalder Maschinen- und Anlagenbau GmbH) zu Themen der Organisationsentwicklung und strategischen Ausrichtung, Region: Elbe-Elster.

Die Beratungen hatten Schwerpunkte in den Bereichen Organisationsentwicklung, Kommunikation, strategische Marktentwicklung und Unternehmensausrichtung sowie Vereinbarkeitsregelungen für die Belegschaften. Referenzen auf Nachfrage.

 

10/2014-02/2015

Befragung von Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in Südbrandenburg, Region: Südbrandenburg.

Branchenbezogene Befragung von Unternehmen zur aktuellen Fachkräftesituation mit besonderem Fokus auf der Entwicklung der Auszubildenden und neuen Formen der Unterstützung schwächerer Jugendlicher. Der Report ist im Dokumentenbereich downloadbar.

 

03/2014-02/2015

Waage transnational. Studie zu den gesamtgesellschaftlichen Kostenwirkungen von geförderter Arbeit in Sozialwerken, Region: Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz.

In der 2. Phase des Projekts untersuchte Adler Management die gesellschaftliche Kostenbalance von geförderter Arbeit im Vergleich zur bezahlten Arbeitslosigkeit. Das Ergebnis spricht für sich und ist in kurzer Form Dokumentenbereich downloadbar.

 

10/2013-10/2014

Unternehmensberatung in Südbrandenburger Unternehmen, Region: Elbe-Elster.

Im Jahr 2011 gewann die EEPL als einziger Brandenburger Träger ein Projekt im Rahmen der CSR-Kampagne des BMAS. Adler Management hat im Rahmen dieses Projekts mehrere Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie beraten mit dem Ziel, Felder für die Arbeitsintegration von vormals Langzeitarbeitslosen zu definieren, Strategien zur Nachwuchsgewinnung in die Kernprozesse der Unternehmen zu integrieren und als "CSR intern"-Thema Vereinbarkeitslösungen für die Belegschaften zu entwickeln. Dabei entstanden unter anderem das deutschlandweit erste Konzept zur Arbeitsintegration von Langzeitarbeitslosen in einem Industriebetrieb sowie eine innovative Betriebsvereinbarung zur Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf, die unter anderem durch den Einsatz von sog. "Alltagshelfern" neue Wege beschreitet und eine dauerhafte Kooperation des betroffenen Unternehmens entsprechenden Unterstützerstrukturen ermöglicht.

01 - 06/2014

Befragung Südbrandenburger Arbeitgeber zur beruflichen Integration von Migranten, Region: Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz.

Wie sehen Arbeitgeber in der Lausitz die Fachkräftethematik und damit verbunden die Integration von ausländischen Fachkräften bzw. die Einstellung ausländischer Auszubildender in ihre Unternehmen. Dieser Frage ging Adler Management im Rahmen des Projekts "Berufliche Integration von Migranten" nach, dessen Ziel die Schaffung eines Kompetenzzentrums zur Sachthematik im Süden Brandenburgs ist. Die Ergebnisse der Befragung sind im Dokumentenbereich downloadbar, sie zeigen ein interessantes Bild vom Süden des Landes - mit nur wenigen Migranten aber einer im Grundsatz für ausländische Arbeiter und Lehrlinge offenen Arbeitgeberlandschaft - wenngleich auch mit nur sehr geringen Erfahrungen zum Thema. 

04/2013 - 06/2014

Entwicklung Sozialbetrieblicher Strukturen im Land Brandenburg, Regionen: Uckermark, Oberhavel, Märkisch-Oderland.

Basierend auf den umfassenden eigenen Erfahrungen beim Aufbau des Sozialwerks Horizont hat Adler Management in verschiedenen Regionen an der Entwicklung ähnlicher Unternehmenskonzepte mitgewirkt bzw. moderierend beim Aufbau entsprechender Akteurskonstellationen mitgewirkt. Dabei entstand vor allem im Landkreis MOL ein umsetzbares Konzept, in Kurzform im Dokumentenbereich downloadbar...

01/2013 - 05/2014

ZEE - Zukunft im Süden. Teilprojekt Erneuerbare Energien & Ressourcenwende, Region: Elbe-Elster.

ZEE war ein Projekt anderer Art. Hier ging es darum, jenseits von Wachstumskernen und -strategien Ansätze für die Zukunft der Region Elbe-Elster zu identifizieren und diese in Ihrer Entwicklung zu unterstützen bzw. zu eruieren, inwieweit diese in Zukunft weiter verfolgt werden können. Der Bereich Energiewende - Arbeitsfeld von Adler Management - war dabei quasi eher der konventionelle Teil des Projekts. Im Rahmen der Arbeit wurden alte und neue Ansätze analysiert, neue Ideen geboren und zur Vernetzung der Akteure in der Region beigetragen, wenngleich sich die Rahmenbedingungen für die Energiewende im Laufe des Projekts so stark verschlechterten, dass kaum ein Akteur noch "Lust" dazu hatte. Bedingt durch die Planungsunsicherheit seit Mitte 2013 und die zu erwartende Bremse der Entwicklung müssen wir konstatieren, dass dies ein sehr schwieriger Auftrag mit abnehmendem Spaßfaktor war. Dennoch gibt es Ansätze und einen "Rest" Hoffnung, und vor allem ein Projektteam ZEE, dass den Kopf nicht in die Erde steckt, egal was kommt... siehe Docs...

 

01/2013 - 02/2014

WAAGE transnational. Begleitung des Südbrandenburger Pilotvorhabens Waage, Region: Brandenburg, Belgien, Italien, Österreich, Schweiz.

Das Fördermodell WAAGE entstand im Rahmen von Diskussionen mit Vertretern der Bundesagentur für Arbeit, des Brandenburger Arbeitsministeriums und des Jobcenters / Landkreises Elbe-Elster als neues, langfristiges Subventionsmodell für die marktnahe Arbeitsintegration von in absehbarer Zeit nicht vermittelbaren Langzeitarbeitslosen. In diesem Pilotvorhaben wurden im März 2013 fünfzehn ehemalige Langzeitarbeitslose im Sozialwerk Horizont angestellt und werden bis zu 5 Jahre abschmelzend finanziell unterstützt, auch unter Nutzung passiver Leistungen des Landkreises. Dieses in Deutschland einmalige Modell wurde durch Adler Management mittels Studien zur Entwicklung der Arbeitsproduktivität und der Analyse anderer sozialbetrieblicher Modelle in - in diesem Bereich weiter entwickelten Ländern der EU und der Schweiz - begleitet. Unter Docs finden Sie kurze Einblicke in die Studie, ausführliche Berichte der 1. Projektphase können gern angefordert werden. Das Land Brandenburg hat sich entschieden, dieses Projekt aufgrund seiner Bedeutung für die Arbeitsmarktpolitik des Landes weiterzuführen. WAAGE transnational läuft nun in einer 2. Phase bis Ende 2014...
 

01/2013 - 09/2013

JobCare. Projektleitung, Region: Südbrandenburg

Das Projekt JobCare war eine Idee zweier innovativer Netzwerke und wurde 2010 gemeinsam mit dem Ärztenetz Südbrandenburg und dem Horizont Sozialwerk für Integration GmbH entwickelt. Erprobt wurden Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Beschäftigte in Kombination mit einem Case-Management als professionellem Betreuer und Berater. Mit kleineren Unternehmen wurden "mittelstandstaugliche" Betriebsvereinbarungen zur Regelung der Vereinbarkeit von Pflege und Berufstätigkeit entwickelt. Das Projekt ging mit seinem Ansatz konzeptionell weit über vorhandene Strukturen und Prozessgewohnheiten hinaus und folgte mit seinen Lösungsansätzen nicht den gewohnten Denkstrukturen. JobCare war so Pilot für neue Lösungen zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten in Pflegeverantwortung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels gerade in peripheren Regionen. Das Projekt wurde als Pilotvorhaben durch das MASF Brandenburg mit Mitteln des ESF und des Landes gefördert.

 

01/2013 - 04/2013

WEGE zur Beschäftigungsfähigkeit, Projektleitung, Region: Südbrandenburg, Schweden, Niederlande, Belgien

Das Projekt "WEGE" entstand als Idee der EEPL GmbH und des Horizont Sozialwerks für Integration GmbH. Federführend in Entwicklung und Umsetzung waren Prof. Dr. Frank Berg und Marco Bünger. Anfangs als Erfahrungsaustausch auf Europäischer Ebene zu Strukturen und Methoden des Umgangs mit schwer vermittelbaren Langzeitarbeitslosen gedacht, entwickelte sich WEGE mehr und mehr zum Treiber sozialwirtschaftlichen Gedankenguts als Alternative zu regulärer Beschäftigung für dorthin nicht mehr vermittelbare Arbeitslose. WEGE war die Keimzelle neuer Projekte (u.a. WAAGE, Horizont; DYNAMO, EEPL; Sozialbetriebliche Strukturen in ABS, BLV; Unternehmensnetzwerk für Beschäftigungsintegration, EEPL & Partner). Gemeinsam mit den Partnern aus Belgien, den Niederlanden und Schweden wurde in Brandenburg die Debatte um das "Wie weiter mit nicht vermittelbaren Langzeitarbeitslosen" mit neuen Ideen und Sichtweisen beschleunigt. WEGE wurde gefördert durch das MASF Brandenburg mit Mitteln des ESF und des Landes.